Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Eheschließung

Frauenhand mit Ehering in Männerhand

Eheschließung, © colourbox

06.05.2020 - Artikel

Sie möchten heiraten? Herzlichen Glückwunsch! Hier finden Sie Informationen zu Eheschließung in Deutschland und in Irland. Wir wünschen Ihnen alles Gute!

Eheschließung in Deutschland

Eine Ehe kann in Deutschland nur vor einem Standesbeamten geschlossen werden, religiöse  Zeremonien haben keine rechtliche Wirkung. Die aufgeführten Informationen sind allgemeiner Art, für genauere Auskünfte wenden Sie sich bitte direkt an das zuständige Standesamt in Deutschland.

Allgemeine Informationen

Die Eheschließenden haben die beabsichtigte Eheschließung mündlich oder schriftlich bei einem Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich einer der Eheschließenden seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, anzumelden. Hat keiner der Eheschließenden Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland, so ist das Standesamt, vor dem die Ehe geschlossen werden soll, für die Entgegennahme der Anmeldung zuständig.

Einzureichende Unterlagen

Das zuständige deutsche Standesamt informiert über die einzureichenden Unterlagen.

Es ist empfehlenswert, das Standesamt sehr frühzeitig zu kontaktieren, um sicherzustellen, dass die Heirat zum beabsichtigten Zeitpunkt stattfinden kann. Das zuständige Standesamt ist der Ansprechpartner für alle weiteren Fragen. Im Einzelfall sind ausschließlich die Informationen dieses Standesamtes maßgeblich.

Beide Verlobte müssen im Regelfall folgende Unterlagen beim zuständigen Standesamt einreichen:

  • Ausweisdokument mit Lichtbild (z.B. Pass oder Personalausweis) – in beglaubigter Kopie
  • Geburtsurkunde im Original (Ausstellungsdatum nicht älter als 6 Monate) oder beglaubigte Abschrift, welche die Namen der Eltern ausweist. Eine Übersetzung der Urkunde ist eventuell erforderlich.
  • Wurde einer der Verlobten eingebürgert, ist die Einbürgerungsurkunde vorzulegen.
  • Für Verwitwete: Sterbeurkunde oder beglaubigte Abschrift der Sterbeurkunde des verstorbenen Ehepartners. Eine Übersetzung der Urkunde ist eventuell erforderlich.
  • Für Geschiedene: Beglaubigte Kopie des Scheidungsurteils zusammen mit der deutschen Übersetzung durch einen zertifizierten Übersetzer. Falls die Ehe durch ein Gericht außerhalb Deutschlands geschieden wurde, kann es sein, dass das Urteil bzw. der Beschluss durch das zuständige Landesjustizministerium anerkannt werden muss.
  • Für Minderjährige: Durch den gesetzlichen Vertreter vor einem Notar abzugebende Zustimmungserklärung gemäß den Gesetzen des jeweiligen Landes. Einzelne deutsche Bundesländer verlangen eine bestimmte Form der Zustimmungserklärung. Detaillierte Informationen hierzu sollten beim zuständigen Standesamt angefragt werden.
  • Alle nicht in Deutschland gemeldeten Personen, die in Deutschland heiraten möchten, benötigen ein „Ehefähigkeitszeugnis“, durch das nachgewiesen wird, dass kein rechtliches Heiratshindernis besteht.

Falls das Standesamt eine eidesstattliche Versicherung der Ledigkeit verlangt, kann diese bei der Botschaft abgegeben werden.

Eheschließung in Irland

Sie haben in Irland geheiratet oder wollen in Irland heiraten? Grundsätzlich gilt, dass auch im Ausland geschlossene Ehen in Deutschland gültig sind, sofern die für den Ort der Eheschließung geltenden gesetzlichen Bestimmungen eingehalten wurden.

Für ausführliche und verbindliche Informationen zur Eheschließung in Irland und zu den dafür vorzulegenden Unterlagen erhalten Sie vom zuständigen irischen Standesamt.

Einen ersten Überblick zur Eheschließung in Irland finden Sie in der Broschüre des Bundesverwaltungsamts „Deutsche heiraten in Irland“.

Hinweis: Alle Angaben in diesem Text beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen der Auslandsvertretung zum Zeitpunkt der Erstellung. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

nach oben